Vegane Agavendicksaftpferde - Fatfree und mit Superfood Kick

Alle Jahre wieder... Ich bin ja eigentlich keine Back-Mipse. Ich liebe zwar den Duft im Haus, aber in 99% der Fälle gehen Backversuche bei mir ordentlich in die Hose. Sich mit einer solchen Begabung an eine vegane Version von Honigkuchenpferden zu wagen, gleicht Masochismus. Es hat mich tatsächlich drei Anläufe und ein paar Kilo Mehl gekostet bis ich ein Rezept für diese gesunden fettfreien Exemplare ausgeklügelt hatte. Normalerweise schlägt man Eier auf und mischt die Masse unter erwärmten Honig. Mit Eiersatz auf Süßlupinenbasis und dem richtigen Sirup-Mehl Verhältnis erhält man tatsächlich  eine vergleichbare Konsistenz.

Durch das Vollkornmehl und die leichte Süße schmecken meine Agavendicksaftpferde richtig gesund, ein wenig nach Öko Keks. Ich mag das sehr gerne. Natürlich könnt ihr aber auch stärker süßen oder ein anderes Mehl verwenden. 


Rezept

 

200 g Buchweizenmehl

400 g Dinkelmehl

80 g gemahlene Mandeln

1 TL Backpulver

1 TL Pottasche

1-2 TL Lebkuchengewürz

1 Prise Salz

225 g Agavendicksaft

80 g Kokosblütenzucker (eventuell mehr)

2 EL Eiersatz

½ Päckchen Orangenschalenabrieb (Alnatura)

150 ml Mandelmilch (Provamel, leicht mit Agavendicksaft gesüßt)

 

Für die Zierde: 

Goji Beeren

2 EL Zitronensaft

80 g Puderzucker

1 TL Weizengras-Pulver

Spritzbeutel

Lebensmittelfarben nach Belieben

Vegane Zuckerperlen (Achtung! Viele enthalten Gelatine)

 

Außerdem:

Pferdeskizze aus Packpapier oder Lebkuchenmänner-Ausstecher

 

1.)   Den Eiersatz nach Packungsanleitung mit Wasser anrühren und ca. 5 Minuten stehen lassen.

2.)   Die trockenen Zutaten: Mehl, gemahlene Mandeln, Backpulver, Pottasche, Lebkuchengewürz und Salz vermischen.

3.)   Agavendicksaft und Zucker in einer großen Schüssel verrühren und Orangenabrieb zugeben. Ich backe prinzipiell nicht zu süß. Mit meinen Mengenangaben erhält man eine wohlschmeckend leichte Süße. Wer mehr möchte, darf gerne auf 100-120 g Kokosblütenzucker erhöhen.

4.)   Eiersatz unter die Zuckermischung heben. Dann nach und nach das Mehlgemisch zufügen. Du musst kräftig rühren bis ein steinharter Teigbrocken entsteht. Dabei gibst du nach Bedarf Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch zu. Ich habe die gesüßte Mandelmilch von Provamel verwendet, lecker!

5.)   Nicht verzagen, wenn der Teig klebt. Lass ihn erstmal für ca. 20 Minuten stehen. Wenn er immer noch rumzickt, gib mehr Mehl zu. Wichtig ist, dass du eine wirklich feste Maße erhältst.

6.)   Teig auf einer gut (!) bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen und mithilfe der Pferdeform* die Figuren ausschneiden oder mit gekauften Ausstechformen Lebkuchenmänner aus dem Teig stanzen.

7.)   Mit halbierten Mandeln, Zuckerperlen und Goji Beeren verzieren und 10-15 Minuten bei 150-180 Grad backen.**

8.)   Aus Puderzucker, Zitronensaft und Weizengras Pulver einen grünen Zuckerguss anrühren. In einen Spritzbeutel füllen und die abgekühlten Plätzchen damit aufhübschen.

9.)   Wer mag, darf auch zu Lebensmittelfarbe greifen. Ich wollte natürlich ein wenig fancy Stuff für euch produzieren. Ansonsten ist das aber völlig überflüssig.

 

*Da ich im Laden keine Pferdeform finden konnte, habe ich mir einfach selbst eine gebastelt. Dafür eine Skizze auf Backpapier zeichnen und ausschneiden. Auf deinen ausgerollten Teig legen und mit einem scharfen Messer geduldig Pferdchen erschaffen. Das kostet schon Nerven, aber das Ergebnis ist ein absoluter Hingucker und sehr persönlich. Also auch super geeignet zum Verschenken.

 

**Backe die Agavendicksaftwesen auf keinen Fall zu lange

a) verbrennen dir sonst die Goji Beeren ;D 

b) werden sie zu steinharten Brocken.

Vielleicht kennt der ein oder andere von euch den Film „About a Boy – Am Tag der toten Ente“. Dort wird eine Ente mit einem trockenen Brotlaib erschlagen. Wir sind Veganer, wir wollen keine gefederten Freunde mit steinharten Agavendicksaftpferden töten. Außerdem trocknen sie selbst nach. Ein bisschen feucht in der Mitte ist überhaupt kein Problem. Die Teile halten euch vermutlich Jahre. 


Das Rezept habe ich mit  Unterstützung von Berioo erstellt. Bleibt gespannt und schaut doch mal auf ihre Homepage, was sich da an Produktneuheiten anbahnt ;)

 

Ich wünsche euch viel Erfolg beim Nachbacken und eine besinnliche Weihnachtszeit... hoffentlich ist das jetzt nicht widersprüchlich. 

 

Comme toujours avec beaucoup de bisous.

Your Juli <3

 


 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lena (Freitag, 04 Dezember 2015 08:26)

    Das hört sich super lecker an, Juli! Werde ich bestimmt mal ausprobieren :) Und wie begabt bist du bitte, dass du solche Formen selbst basteln kannst? Ich hab da zwei linke Hände :(

    Liebe Grüße
    Lena | www.healthylena.de

  • #2

    Julia (Samstag, 05 Dezember 2015 13:10)

    Liebe Lena,
    lieben Dank dir! Ach gezeichnet habe ich eigentlich immer recht gerne, aber du findest da sicher auch Vorlagen im Internet :)
    Im Endeffekt ist das aber nur Übung. Vor zwei, drei Jahren als ich noch in der Materie war, konnte ich um einiges besser mit Stift und Papier umgehen...