Was ist eigentlich los mit dieser Welt ? Wer bin ich ? Wer will ich sein?

Meine Lieben,

heute habe ich wieder einen sehr persönlichen Post für euch.

Es geht um Selbstzweifel, zu viele Probleme auf dieser Welt um einfach-alles doof.

Kennt ihr das nicht auch? Dieses Alles-Doof-ich-mag-nicht-mehr-ich-kann-nicht-mehr-Gefühl?

Instagram, über das mich der Großteil von euch erreicht, ist auch so so anders geworden. Für mich ist es immer mehr Wettbewerbs Plattform. Ich rede nicht einmal von meinem Account, in den ich viel perfektionistischen Anspruch lege, sondern von dem, was um mich herum geschieht. Ich habe z.B. das Gefühl, manche predigen nur irgendwelche philosophischen Worte um dafür Lobpreisung ihrer Abonnenten zu erhalten. 

Gutmenschentum ohne mit Herzblut dahinter zu stehen. Purer aufgeblasener Fake... Das langweilt mich...und nervt. Ganz ehrlich, ich schätze all die Menschen so sehr, die sich mit Elan für eine Sache einsetzten, aber diese Show-Off-Mitläufer...please shut up!

 Ich weiß zum größten Teil liegt meine Unzufriedenheit in mir selbst. Sie liegt in meinem Eifer nach Perfektion und dem Anspruch den ich an meine Umwelt habe.

Ich schreibe diese Zeilen nicht um Mitleid oder geniale Verbesserungsvorschläge zu ernten, sondern vielmehr, weil es dem ein oder anderen von euch vielleicht genauso geht und gemeinsam ist man bekanntlich weniger allein ;)

 

Was ist eigentlich los mit dieser Welt? Ich will wirklich nicht pseudo politisch darauf rumreiten, aber in unserem Nachbarland sprengen sich Terroristen willkürlich in die Luft und da ich einige Verbindungen nach Paris habe, berührt mich das einfach. Die Menschen dort haben Angst auf die Straße zu gehen oder im Supermarkt nebenan Lebensmittel zu kaufen.

Seit Monaten hört man auf jedem öffentlich-rechtlichen Sender das Wort Flüchtlinge in Dauerschleife, Griechenland ist pleite und draußen geht ein beschissener Sturm. Ich bin krank, habe seit 15 Stunden Kopfweh und weiß allgemein oft nicht so richtig viel mit mir anzufangen. Nicht dass ich nichts zu tun hätte. Nicht dass da nicht ein Berg Arbeit wartet, aber nach was eifere ich eigentlich? Was tue ich, das mich nachhaltig erfüllt? Was vielleicht diese verrückte Welt ein wenig besser macht? Wohin will ich eigentlich im Leben? Wann wird alles gut? Warum kommt da niemand und macht alles gut?

Warum messe ich mich immer wieder an anderen, täglich in jedem Moment? Sind wir alle so oder nur ich? Nur ein paar von uns?

 

Jedes Mal wenn ich mein gesetztes Ziel nicht erreiche, egal in welcher Lebenslage zerstört mich das ein wenig. Natürlich kämpfe ich weiter, bin nach außen ambitioniert, aber ich verschmerze es nicht. In meinem Leben sind so viele Baustellen. Habt ihr nicht auch so ein paar Leichen im Keller? Bei mir zum Bespiel ist es die Beziehung zu meinem Vater. Ein nicht vorhandener Kontakt, den ich dringend wieder aufbauen sollte und will, aber... Ja, wenn das Wörtchen „aber“ nicht wäre. Ich weiß, dass ich aus meiner Komfortzone ausbrechen muss um neue Impulse in mein Leben strömen zu lassen, ABER in unserer Komfortzone haben wir zunächst einmal alles was uns im Heute, im Hier und Jetzt gut leben lässt. Wir können unserem Gewohnheitstier-Schweinehund nachgeben und in unserer Passivität verweilen.

 

Ich weiß, dass ein positiver Mindset der Schlüssel zum Erfolg ist und das hat rein überhaupt gar nichts mit Esoterik oder sonstigem übernatürlichem Gefasel zu tun, sondern mit simpler Eigenmotivation und Ziel-Fokussierung, ohne die du deinen Allerwertesten nicht hochbekommen wirst. Nur von einer positiven Einstellung zu wissen, sie zu predigen und diese tatsächlich zu leben, das Freunde sind doch nochmal zweierlei paar Schuhe.

Ich war einige Wochen in diesem Drive und merkte dann allmählich, dass sich eine kleine feine – in der Wirtschaft würde man es „Krise“ nennen; psychologisch, auf den Mensch übertragen ist es nun aber auch wieder nicht ganz so wild- bei mir anbahnen würde. Ich bin nicht depressiv oder denke 24/7 daran, wie beschissen alles ist. Im Gegenteil. Ich wertschätze mein Leben und all das Positive darin. Nur die Magie, die Magie fehlt mir ein wenig...

 

Nun gut Gedankenkotze ende. Versuchen wie ein wenig Magie in diesem 18. November zu finden ;)

 

All the best your Juli <3

 

P.s. Sagt mir mal, ob euch solche persönlichen Gedanken interessieren. Ob sie euch vielleicht weiterhelfen, selbst Erkenntnisse zu eurer Situation zu schlussfolgern oder ihr doch die Food-Mandala Juli bevorzugt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Holger (Dienstag, 06 Dezember 2016 22:32)

    Hi, kluge Worte.