Lupeh Bolognese - die authentischste vegane Bolognese Honeypoffelhausener Art

Ein super leckeres Bolognese Rezept gluten- und sojafrei mit dem Lupinen Tempeh von Alberts und rauchigen Aromen aus dem Hause SPICEBAR.

 

Lupeh ist reich an wertvollem pflanzlichen Eiweiß und besonders für Soja-Allergiker oder jene, die ihren Sojakonsum etwas minimieren wollen eine super Alternative.

 

Das Rezept ist somit mal eine nette Abwechslung zur  standard Tofu- oder Sojaschnetzel Variante.

Probiert es einfach mal aus :)

 

Rezept

 

½ Knoblauch

½ große rote Zwiebel

20 g getrocknete Soft Tomaten (Ich verwende die von Rapunzel)

100 g Karotte

120 g Lupeh (Lupinen Tempeh von Alberts; alternativ Soja Tempeh oder Tofu)

150 g passierte Tomaten

40 g Tomatenmark

½ TL Agavendicksaft

40 ml Rotwein

1 großer EL Mandelmus (alternativ 30 ml Pflanzensahne)

½ TL Oregano getrocknet

1 TL Chili Con Carne (Spicebar)

½ TL Olivenpulver (Spicebar)

Salz, Pfeffer

Kokosöl zum Braten

 

Außerdem:

2 Zucchini (400g)

1 Kohlrabi (250g)

Spiralschneider

 

oder normale Vollkorn Pasta nach belieben

 

 

Zubereitung:

  1.  Knoblauch, Zwiebel und getrocknete Tomaten fein hacken. Den Lupeh ebenso in kleine Würfel schneiden, eventuell zerbröseln. Wir wollen eine hackfleischähnliche Konsistenz erhalten.
  2. Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen. Darin den Fleischersatz für ca. 2 Minuten anbraten. Zwiebeln, Knoblauch und getrocknete Tomaten zugeben.
  3. Agavendicksaft, Tomatenmark und passierte Tomaten hinzufügen und kurz karamellisieren.
  4. Mit Rotwein und ein wenig Wasser aufgießen. Oregano und Chili con Carne zufügen und ca. 4 Minuten köcheln.
  5. Mit Mandelmus verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  6. Währenddessen Zucchini und Kohlrabi mit einem Spiralschneider zu „Spaghetti“ schneiden. Den Kohlrabi 2-3 Minuten in Salzwasser köcheln. Die Zucchini kurz in der Pfanne wärmen.
  7. Pasta auf den Teller geben, mit Olivenpulver bestreuen. Die Bolognese darauf verteilen und genießen.

 

Durch die rauchige Note des Chili Gewürzes erhält das Gericht eine unglaublich authentische Note. Der Lupeh verliert seinen leicht bitterlichen Geschmack, wofür auch der Agavendicksaft und das Mandelmus ausschlaggebend sind.

Das Olivenpulver erinnert sofort an den letzten Italienurlaub und peppt im Handumdrehen jede Nudel auf - selbst ohne Sauce ein Genuss !

 

 PS  Das Rezept reicht für einen hungrigen Veganer ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0