Revoblend RB 500

 



Erstmal ein paar Fakten zum Gerät:

 

 

 

Der Revoblend RB 500 wird mit einem 2 Liter Behälter (optimale Größe: Nicht zu groß, nicht zu klein. Taugt für alles) aus BPA-freiem Tritan ausgeliefert. An der Rückseite hat er einen Ein/Aus Schalter;  heißt, ihr könnt ihn auch mal am Netz lassen. Für mich ist das tatsächlich schon ein erster Pluspunkt, da ich bei dem ganzen Kabelsalat sonst jeden Morgen erstmal einen Tauchgang in die staubigen Abgründe meiner Küche starten muss ;)

Ein insgesamt handliches und  was das Design angeht schön gestaltetes Gerät.

Der Deckel schließt einfach und dicht ab. Die Verschlusskappe an der Stößelöffnung kann durch Drehen gesichert werden; anders als beim Vitamix, bei dem der Deckel etwas komplizierter aufgestülpt werden muss und die Verschlusskappe nur locker aufsaß. Einmal auf die Seite gelegt kullert das Ding dann durch die Küche :/


Mit seinen 1500 Watt und bis zu 38.000 U/min. bietet er die nötige Kraft, Gefrorenes im Handumdrehen klein zu bekommen und wertvolle Pflanzenstoffe aufzuspalten.


Während des Mixvorgangs steht das Gerät überraschend ruhig, ruckelt also nicht umher und ist zwar nicht leise - Freunde, das ist kein Hochleistungsmixer -  aber das klingt alles "gesund laut".

Versteht ihr? Rabiat irgendwie. Man spürt, da steckt Kraft hinter und Juli likes Kraft *raaaarrrrr* ;)

 

Irgendwie erinnert mich der Revoblend ja tatsächlich an meinen 1er BMW. Selbiger ist auch hochmotorisiert. Nicht, dass ich damit jetzt protzen will, aber ich mag die Effizienz, die er an den Tag legt. Der Vitamix läuft irgendwie "schwerer"... Ist vielleicht, als würde man einen Mercedes M, der ein wenig in die Jahre gekommen ist mit einem nagelneuen 1er Einspritzer (Modellpflege versteht sich *.* ) vergleichen: Der eine groß, schwer und sicher standhaft, aber der andere jugendlich, spritzig, frisch…. Okaaayyy, warum redet dieses Mädchen so viel über Autos ? ;D

Nein, im Ernst: Ich möchte den Vitamix auf gar gar gar keinen Fall schlecht reden! Mein Vergleich soll zeigen, dass es sich um zwei unterschiedliche Geräte handelt und jedes seine Vor- und Nachteile hat. Bisher war der Vitamix auch mein unangefochtener Spitzenreiter. Jetzt weiß ich, auch Hersteller haben schöne Blender...oder so ähnlich.

 

Sehr schick ist übrigens auch der REVOSTOOL Spachtel mit Holzgriff. Damit kann man super die letzten Futterreste auskratzen. Hier komme ich auch zu einem weiteren Vorteil des RB 500: Sein Boden hat einen verhältnismäßig großen Durchmesser. Dadurch habt ihr mehr Abstand zu den Messern und euch hängt nachher nicht der ganze Schluder unten fest. Ich hasse das ja, die Hälfte meines wertvollen leckeren Smoothies den Kanal runterspülen zu müssen.

 

Er taugt selbstverständlich für Alles, was das vegane Herz begehrt: Nicecream, Rohkost Suppen und Saucen, Nussmilch, Smoothies, Teig, Mahlen von Getreide zu Mehl oder Nussbutterherstellung.


 

 

Warum überhaupt einen Hochleitungsmixer?

 

Viele denken ja, ein günstiges Gerät tut es doch mit ein wenig Nachhilfe genauso --> Mixgut mehrmals stopfen und schööööön lange durch pürieren für die Crämischkeit.

Leider stimmt das nicht ganz: 

Was grüne Smoothies angeht, kann erst ab einer bestimmten Drehzahl/Leistung das Chlorophyll für unseren Verdauungsorganismus brauchbar aufgeschlossen werden. Darüber hinaus führt zu langes Mixen / Kontakt mit Sauerstoff bei gleichzeitiger Erwärmung zu Oxidation und Nährstoffverlust. Was man definitiv im Geschmack merkt!

Nichts geht über einen frischen, vitalen, fluffig schaumigen und aromatischen Smoothie und hier ist das Endergebnis aus dem Revoblend gegenüber dem Vitamix tatsächlich besser! Zumindest schaumiger. Geschmack ist ja schließlich immer ein subjektives Empfinden :)

 


 

Mein Senf zur grünen Plörre

 

Ein grüner Smoothie ist eigentlich nichts anderes, als gesundes Fast Food.

Richtig zubereitet bietet ihr eurem Körper damit aber alle Nährstoffe, die er braucht: Makronährstoffe also Eiweiß z.B. aus dem Blattgrün oder Kernen, Nüssen etc. ( Ich gebe gerne zusätzlich verganes Proteinpulver hinzu), gesunde Fette (Chia Samen sind meine Lieblingstopping, gerne auch Nüsse bzw. selbst zubereitete Nussmilch oder Nussmuse) und natürlich Carbs (direkter Brennstoff aus frischem vitaminreichen Obst).

 

Ich persönlich brauche auch immer etwas zum Kauen, weshalb ich gerne etwas Crunchiiges als Topping benutze ;P z.B. Buchweizen, natürlich Biscru Müsli oder auch schön eingesuhltes Puff Puff puffiges Pseudogetreide (Wer mir noch nicht auf Instagram folgt, dem kann ich nur die super leckeren und preiswerten Produkte von My Food For Fit empfehlen https://myfood4fit.de )

 

Hinzu kommt nun eine Fülle an sekundären Pflanzenstoffen und hier spreche ich von "Lichtnahrung" und nein, ich werde jetzt nicht esoterisch! Aber ist es nicht völlig logisch, dass es sich hier um die reinste, direkteste Form von Energie handelt, die ihr eurem Körper bieten könnt?

Pflanzen wandeln über Fotosynthese Sonnenlicht in für uns aufschließbare Nahrung um. Das haben wir ja alle mal in der Schule gelernt, nicht war Kinners ?! ;)

Jedes Fleisch, das ihr (NichtVeganer) esst, wurde letztendlich aus Pflanzen genährt. Am Anfang der Nahrungskette steht immer (!) ein pflanzlicher Ursprung. Warum also eigentlich blöde Umwege gehen ? :P

 

Vor meinem ersten eigenen Grünen Smoothie, dachte ich immer, das alles wäre leeres Hippie Gelaber, da bin ich ganz ehrlich: " Bissle gemixtes Gras ? ... Kannsch och n’ Salat futtern!"

Wer es dann einmal probiert hat, merkt schnell: „Hey das tut mir gut!“ und "Hey, das gibt Energie" und "Hey, das schmeckt sau lecker" und "Hey, ich kann nicht mehr ohne!!!" .

 

Smoothies bieten leicht verwertbarer Brennstoff. Deshalb sind sie z.B. auch optimal vor dem Sport oder einfach als Kick Start in den Tag.

 

Nur Smoothies auf Dauer kann ich mir zumindest im Moment dennoch nicht vorstellen. Dafür liebe ich meine herzhaften Knabberarbeit erfordernden Speisen einfach zu sehr und außerdem wäre es mir persönlich eine Nummer zuviel flüssiger Fruchtzucker. Da muss aber tatsächlich jeder seine eigene Balance finden.

 

Definitiv kann ich jedem von euch empfehlen, insgesamt mehr hochwertige Grüne Smoothies in seinen Speiseplan zu integieren und sich einen gescheiten Hochleistungsmixer zuzulegen, falls ihr noch keinen habt.

 

 

 

Abschließend...

 

Mit dem Vitamix kann der Revoblend definitiv mithalten. Für meine Anforderungen ist er tatsächlich perfekt:

Ausgeklügelt bis ins Detail. Man merkt einfach, dass er von Leuten entwickelt wurde, die ihn selbst benutzen und dementsprechend ein funktionales und effektives Gerät herstellen wollen. Kein unnötiges Schischi. Alles passt für einen reibungslosen Gebrauch.

 


Um den Rahmen nicht zu sprengen mache ich hier jetzt mal einen Punkt.


Weitere Infos zum Gerät findet ihr hier:

http://revoblend.de

 

Wer sich schonmal intensiver mit dem Thema Green Smoothies und Ralf Brosius beschäftigen will, dem kann ich folgende Seite ans Herz legen:

http://www.ralf-brosius.de

 

 

P.s. (Hatte sie nicht gesagt, sie sei fertig ????) Wenn ihr euch einen solchen Mixer zulegt, verdiene ich nicht daran. Ich will euch nichts aufschwatzen. Es handelt sich um meine ehrliche Meinung, die ich mit euch teilen möchte, weil das Thema Mixer speziell für uns Veganer ja stets interessant ist und ich auf Instagram viele Fragen zum Thema bekomme.

Bevor ihr euer Geld in irgend einen Schrott investiert, denkt aber in jedem Fall über die Anschaffung einen gescheiten Blenders nach und glaubt mir, damit kann man ordentlich Spaß Haben ! :P

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Siehaa (Samstag, 15 August 2015 11:36)

    Super Blogpost!! Vielen Dank für den Einblick:-) Meine Entscheidung gegen den Vitamin hat sich hier wieder bestätigt; aber da der Hochleistungsmixer-Dschungel noch groß genug ist, ist es nicht so einfach, sich für einen zu entscheiden. Ich werde nun also sparen, mir einen Hochleistungsmixer anschaffen und endlich beim grünen Smoothie nicht mehr kauen müssen :-D

  • #2

    Herzchen (Donnerstag, 20 August 2015 12:06)

    Hallo, also den Vitamix habe ich auch schon ausprobiert und der hat wirklich Power. Etwas nervig fand ich dass man den Becher wechseln muss für verschiedene Funktionen. Vor einer Weile hatte ich auch mal einen Optimum von Froothie gesehen der gleichwertig mit dem Vitamix sein soll... ist gerade neu in deutschland und kostet knapp 400 Euro. weiß nicht wielange noch. http://www.vegpool.de/magazin/mixer-optimum-9400-test.html Die Frage ist natürlich auch immer ob man sich am leistungsbesten messen muss. Die meiste Leute machen doch eh "nur" smoothies damit. Da kommt auch ein mittelklassegerät mit klar. So denke ich.

  • #3

    Julia (Samstag, 05 September 2015 18:02)

    Liebe Sieht, danke dir (verspätet) für dein Feedback ;)
    Ich könnte mir ehrlich gesagt keinen "Möchte-gern-Smoothie" aus dem Handmixer mehr vorstellen. Das schmeckt einfach ganz ganz anders. Durch das smoothe vermischen der einzelnen Bestandteile entsteht ein richtig runder Geschmack. Das ist definitiv eine andere Liga als auf Spinatklümpchen im Bananeneis rumkamen ;D

  • #4

    Julia (Samstag, 05 September 2015 18:03)

    Und ich meinte SIEHAA ...Autokorrektur sucks ! :(((((

  • #5

    Julia (Samstag, 05 September 2015 18:06)

    @Herzchen ...nun ja für einen Grünen Smoothie sollte in jedem Fall eine gewisse Drehzahl erreicht werden. Von deinem Gerät habe ich auch noch nie gehört, aber ich stimme dir definitiv zu: Vergleichen lohnt! Einfach nach Name kaufen, halte ich für idiotisch...denn diesen zahlt man definitiv oft mit.